Tag-Archiv | Mühlen

Mühlenmuseum in Gifhorn

Heute möchte ich euch von dem Mühlenmuseum in Gifhorn berichten, dieses haben wir im Sommerurlaub (Juli 2014) besichtigt. Kurz etwas zu Gifhorn. Gifhorn ist meine Heimatstadt in der ich bis Januar 2014 gelebt habe. Danach hat es mich der Liebe wegen ins Saarland verschlagen. Gifhorn heißt auch von damals Zicken-Stadt und liegt zwischen Wolfsburg und Braunschweig, was vielleicht mehr Leuten von euch ein Begriff sein könnte.
Gifhorn liegt außerdem nah an der Lüneburger-Heide, die ebenfalls ein Besuch Wert ist, vor allem wenn das Heidekraut am Ende eines Sommers in schönem Lila getaucht ist und an Lavendelfelder in Frankreich erinnert.

So nun kommen wir aber erst einmal zum Mühlenmuseum. Die Öffnungszeiten sind im Sommer (zumindest aktuell in 2014) täglich von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr. Der Eintritt kostet für Erwachsene 10,- € und für Kinder 4,- €.
Ja der Preis für Erwachsene ist schon ein bisschen was bloß für ein Museum, werdet ihr euch denken, aber die Mühlen müssen ja schließlich auch instand gehalten werden und da das Museum auf Spenden und die Eintrittsgelder angewiesen ist, ist der Preis etwas höher. In der Zeit vom 01.10-14.03 ist das Mühlenmuseum geschlossen. Verstänlich, denn wer will denn auch im Winter bei Schnee ein Freiluft-Museum besichtigen?? Ich nicht 😀

Das Mühlenmuseum befindet sich auf einem ca. 100.000 m² großen Freigelände. Dieses internationale Mühlenmuseum ist so in der Art einzigartig auf der ganzen Welt. Ihr könnt dort diverse Mühlen aus Spanien, Frankreich, Griechenland, aus Thailand usw. besichtigen. Die Mühlen können nicht nur von außen angeguckt werden, in so gut wie alle Mühlen darf man zumindest in das Erdgeschoss und sich die Mühle ein Mal von Innen anschauen. Aber in vielen Mühlen dürft ihr sogar in die Obere Etage gehen und euch anschauen wie das Getreide den Weg zum Mahlstein gefunden hat. Außerdem könnt ihr von dort oben auch die Aussicht auf den Schloss-See genießen.
So aber nun erst mal genug zu den Fakten, ich möchte euch natürlich auch ein paar der Fotos die ich gemacht habe, nicht vorenthalten:

20140707_124007

eine deutsche Windmühle von unten aus fotografiert

20140707_121233

eine griechische Windmühle

 

Die griechische Windmühle die hier in dem Museum zu finden war, fand ich sehr schlicht gehalten. Es gab auf jeden Fall weitaus größere und verschnörkeltere Mühlen in dem Museum.

 

Dies war die erste deutsche Windmühle der man im Museum über den Weg läuft. Durch die offene Tür, die ihr am unteren Rand noch seht, konnte man die Mühle betreten. Im Inneren trat man in einen großen Raum, wo auch damals Esel platz hatten um Karren mit Getreide ran zufahren. Man durfte auch die steile Treppe ins obere Geschoss erklimmen und sich dort die Einfüllschächte anschauen.

 

 

 

20140707_130958

 

 

 

So nun eine Wassermühle die in Thailand (ich glaube es war Thailand) anzutreffen war.
Es gab sonst im Mühlenmuseum noch zwei weitere Wassermühlen.
Mir selbst gefallen Wassermühlen sehr gut, denn das Plätschern des Wassers ist ungemein beruhigend.

 

 

 

In der Nähe der Wassermühlen findet man auch die Dorfanlage des Mühlenmuseum. Dies sind alte Fachwerkhäuser die dort mit Reetdach ausgekleidet sind. Es sind 3 Haupthäuser, ein Brothaus, ein Trachtenhaus (Wirtshaus) und ein Backhaus. In dem Wirtshaus könnt ihr euch zur Brotzeit niederlassen. Das Brot wird im Brothaus auf Steinofen immer selbst gebacken. Dieses Brot könnt ihr auch im Ganzen erwerben und mitnehmen wenn ihr dazu Lust habt. Ansonsten gibt es dort auch für die Leckermäulchen unter euch Kuchen vom Steinofen zu kaufen und zum Vorort verspeisen. Wir haben uns, da wir noch keinen großen Hunger hatten, für ein Stück Kuchen und Wasser entschieden. Man muss dazu sagen, dass wir beide keine großen Kaffee-Trinker sind.
Wir hatten dann leckeren Streuselkuchen. Das Stück hat 2,- € gekostet, war frisch gebacken und recht groß. Also Preis-Leistung war vollkommen in Ordnung.

So dann kommen wir zu meiner Lieblingsmühle, die ich im Mühlenmuseum gesehen habe. Es ist die spanische Windmühle. Sie hat es mir angetan. Diese schöne Farbe. Und allgemein der ganze Stil dieser Mühle erinnert mich richtig an die warmen Länder und beschert gleich etwas Fernweh *lach*, aber seht doch erst mal selber:
20140707_121339 20140707_123039

 

Zwei Ansichten. Links die von Vorne, wo ihr auch den Aufgang sehen könnt. Oben auf der Fläche unter dem Windrad kann man ganz gut verweilen und eine Pause machen. Es ist eine Art Terrasse und dort auf den Rand kann man sich setzen und einen Moment die Ruhe der Natur genießen und den Blick über den links liegenden Schloss-See schweifen lassen.

 

Das rechte Foto ist die Rückansicht der Mühle, wo ihr auch das große Windrad gut erkennen könnt.

 

Außerdem befindet sich auf dem großen Gelände noch eine russisch-orthodoxe Kirche. Man kann diese auch besichtigen aber das kostet für Erwachsene 2,50 € und für Kinder 1,50 € extra. Da es nur eine Kirche ist, haben wir sie nur von außen angeguckt.20140707_135326Hier ein Bild. Sie sieht schon faszinierend aus, aber uns war es das Geld nicht wert. War von euch jemand schon drin? Ihr könnt mir ja berichten.
So nebenan vom Museum befindet sich ein Glockenpalast. Da dieser Extern ist (also nicht zum Mueseum gehört) könnt ihr euch denken, dass er extra kostet. Der Glockenpalast ist wie ein eigenes Museum. Von außen kann man ihn aber auch vom Museum sehen. Soweit ich weiß kostet der Eintritt weitere 10,- €. Man kann dort wohl viel über die Geschichte der Glocken entstehen und sich auch einige angucken. Hier ein Foto:

20140707_135245

20140707_135231

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auf dem linken Bild seht ihr den Glockenpalast. Auf dem rechten Bild seht ihr den Vorplatz vor dem Glockenpalast. Ihr ist ein Denkmal hingestellt. Das Denkmal der europäischen Freiheitsglocke.

So ich hoffe der Beitrag hat euch etwas gefallen. Ich fand das Mühlenmuseum ganz spannend. Auch wenn die 10,- € Eintritt nur für Mühlen im ersten Moment etwas abschrecken, aber ich fand wir hatten einen tollen Tag dort. Das Wetter war auch schön, so dass wir die frische Luft dort in vollen Zügen genießen konnten. Auch den Kuchen in der Dorfanlage konnten wir draußen genießen.

Solltet ihr euch also für einen Besuch im Mühlenmuseum entscheiden, wünsche ich euch viel Spaß und richtet meiner Heimat liebe Grüße aus 😉

Advertisements