Archiv

Umzug – Blog endet

So dies ist der letzte Beitrag auf diesem Blog!!!
Bitte folgt mir doch nun auch weiterhin, aber nun auf diesem Blog:
https://beautiful4lifeblog.wordpress.com/

Heute findet dort auch die Einweihungsfeier statt. Ihr seid alle herzlich eingeladen 😉 Also los, macht euch hübsch und dann auf den Weg dorthin.

In der Zeit vom 01.12.2014 – 12.12.2014 gibt es dort sogar was zu gewinnen! Klickt einfach >>hier<< dann gelangt ihr direkt zum Beitrag, in dem euch alles erklärt wird.wpid-20141123_110559.jpg

Ich wünsche allen, die mir zukünftig nicht mehr folgen, trotzdem eine schöne und besinnliche Weihnachtszeit.

Advertisements

Die Tage sind gezählt – oder auch: Ende des Blogs

Ich wollte euch noch mal erinnern >>> am Sonntag endet dieser Blog!

Einige von euch sind mir schon hier her (zu meinem neuen Blog) gefolgt.

Aber leider noch nicht alle von euch, deshalb ja die Erinnerung. Es gibt auch schon 2 Beiträge dort. Einmal über essbare Wildpflanzen und in dem anderen Beitrag stelle ich euch schon eine Pflanze aus meinem Garten vor.
Also bitte spätestens am 1. Advent (Sonntag) zum neuen Blog wechseln.
Danke, Danke, Danke :-*

image

Es gibt was zu gewinnen!

Schnell schaut doch jetzt schon mal auf meinem neuen Blog Beautiful4lifeblog vorbei. Denn es gibt am 01.12.2014 (also an der Einweihungsfeier) etwas zu gewinnen 🙂
>>Hier<< gelangt ihr auf meinen neuen Blog. Los, los was wartet ihr noch 😉 Ihr müsst schließlich auch noch etwas dafür tun 😀 Also nicht zu lange warten 😉

20140808_043357Dann können wir hoffentlich alle am 01.12. gemeinsam anstoßen 🙂

 

Reisebericht

20141014_180350Ja, es ist schon etwas länger her, aber ich hatte mal erwähnt, dass wir im Herbst noch mal in den Urlaub wollten um Sonne zu tanken. Wir waren im Urlaub. Der Urlaub ging vom 07.10-14.10.2014 und unser Flieger brachte uns nach Side (Türkei).
Den Urlaub haben wir im August (fast Last-Minute) über Holidaycheck gebucht. Da wir überwiegend am Strand liegen wollten und auch 1-2 Ausflüge machen wollten, war uns das Hotel nicht „ganz“ so wichtig und wir haben uns für ein 2-Sterne Hotel entschieden.
Uns war wichtig, dass das Hotel nah am Strand liegt und das es im Angebot Halbpension gibt.
Der Strand war nur 10-Gehminuten entfernt. Dort haben wir Liegen für 2,- € am Tag bekommen. Getränke und Essen gab es dort ebenfalls recht günstig.

IMG_0619Wir haben 2 Ausflüge in Side gemacht. Das eine war eine Boots-Tour zur Delphin-Insel. Wir wurden morgens um 9 Uhr vom Hotel abgeholt und zum Hafen gebracht. Dort sind wir mit dem Boot zur Flussmündung Manavgat (war das jetzt richtig??) gefahren. Dort gab es eine 20-Minütige Badepause. Nach dieser Badepause wurde das Mittagessen serviert (war im Preis von 15,- € inkl.). Zu Mittag hatte man die Auswahl zwischen Hähnchen und Forelle. Wir haben Hähnchen gewählt, dazu gab es Salat und Baguette. Das Fleisch und der Fisch waren gegrillt.
Nach der Mittagspause ging es weiter zur Delphin-Insel (wir haben auch tatsächlich 2-3 Delphine gesehen). Die Delphine waren leider zu schnell, als dass ich ein Foto schießen konnte. An der Insel wurde in der Bucht eine weitere Badepause eingelegt (ca. 40 Minuten). Danach ging es zurück nach Side. Angekommen in Side hatte man die Wahl, ob man zu Fuß zum Hotel zurück geht (unser Hotel war recht nah) oder der Shuttle-Service einen zurück bringt. Da es erst 16:30 Uhr war, gingen wir zu Fuß noch mal am Strand entlang.

DSCN3059

Haus im Green Lake welche überschwemmt wurde

IMG_0560Unser zweiter Ausflug ging gleich zu mehreren Orten. Wir wurden auch um 9 Uhr am Hotel abgeholt und zu einem Sammelplatz gebracht. Dort stiegen wir in einen klimatisierten Bus. der erste Halt der Tour war „Agora“. Agora ist eine verlassene Ruinen-Stadt. Dort kamen wir um 10:10Uhr an und hatten Aufenthalt bis 10:30Uhr. Es war ein schöner abgelegener Ort und nicht total von Touristen überlaufen.
Der zweite Anlaufpunkt der Tour war eine Orangen-Plantage. Dort konnten wir die Toiletten nutzen und frisch gepressten Orangensaft genießen. Danach ging es zur teuersten Moschee, diesen Punkt fanden wir nicht so toll, aber er gehörte nun mal dazu. Also haben wir kurz mal reingeguckt (nur ein riesen Raum mit Teppich ausgelegt und 2 Etagen) und haben uns danach draußen in die Sonne gesetzt. Nach 20 Minuten ging es dann auch weiter.

IMG-20141010-WA0014Der vierte Punkt auf der Tagesordnung war meiner Meinung nach der Beste. Wir fuhren zum Ort „Hidden Paradies“. Bei diesem Ort handelt es sich um versteckte Wasserfälle. Dort war ebenfalls im Preis wieder ein Mittagessen inklusive. Der Tripp hat uns 25,- € gekostet. Beim Mittag hatte man die Wahl zwischen Hähnchen-Spießen, Hack-Spießen oder Forelle. Dazu gab es jeweils Reis, Pommes, Salat und einen Brotkorb. Getränke musste man extra bezahlen, aber die Preise beliefen sich bei Wasser auf 0,50€ und bei einer Cola auf 1,5€ was ja meiner Meinung nach voll in Ordnung ist.
An diesem Ort hatten wir ca. 45 Minuten Aufenthalt nach dem Mittag um alles genau zu erkunden.
DSCN2894Dieser Ort war sehr schön.

Nach diesem längeren Aufenthalt ging es dann noch zu unserem letzten Punkt auf der Liste. Es ging zum Green Lake und dem Green Cannyon.
Wir fuhren mit einem Katamaran über den Green Lake. Um den ganzen See waren Gebirge (Cannyon). Die Boots-Tour war ganz entspannt und das Wetter war super, wir konnten richtig die Sonne genießen. In der einen Ecke von dem See wurde irgendwann mal eine Plattform für DSCN3059Touristen ins Wasser gebaut. Dort hielt der Katamaran für 45-50 Minuten damit wir von dieser Plattform ins kühle Nass springen konnten. Das Wasser hatte an dieser Stelle eine Tiefe von 12-13 Metern und eine Temperatur von 22°C. Einmal ins Wasser bin ich auch gesprungen zum Abkühlen. Aber mir persönlich war es zu kalt.
Nach der Badepause ging es mit dem Boot wieder zurück. Als alle wieder im Bus waren, wurden wir wieder in unsere Hotels gebracht. Wir haben unser Hotel um 17 Uhr erreicht.

Die restlichen Tage haben wir am Strand verbracht. Wir sind die Promenade rauf und runter gelaufen und ansonsten haben wir nur in der Sonne gelegen um noch mal etwas braun zu werden.

Ich kann euch einen Urlaub in Side nur empfehlen. Wir wollen eventuell nächstes Jahr noch mal hinfliegen um ein paar andere schöne Orte zu entdecken. Nur für mehr Ausflüge war einfach keine Zeit, denn dafür wäre eine Woche dann doch einfach zu kurz. Außerdem würden wir beim nächsten mal ein Hotel wählen, was direkt am Strand liegt 😉

Ich hoffe, dass ich euch zumindest ein kleines Stückchen Urlaubs-Feeling nach Deutschland bringen konnte…
Ihr noch ein paar Bilder:

DSCN3080

Am Green Lake

DSCN2884

Hidden Paradies

IMG-20141009-WA0014

Pool

DSCN2907

Hidden Paradies

IMG_0609

Apollo-Tempel

DSCN2791

Orangen-Plantage

Kochkurs – Viva la italia

Ich muss euch berichten…die Zumba-Gruppe in der ich mitmache hat einen gemeinschaftlichen Kochkurs bei der Volkshochschule hier vor Ort organisiert. Ich hatte schon große Vorfreude als das Thema bekannt gegeben wurde… Pasta, Pizza und Co. sollten das Thema bilden.
Der Kurs sollte pro Person inkl. der Zutaten 17,50 € kosten. Voll in Ordnung.

So gestern war es dann endlich soweit. Um 18 Uhr haben wir uns alle getroffen. Die Köchin/VHS-Lehrerin ist auch noch gebürtige Italienerin, haben wir ein Glück 🙂

image

Es wurde zu Beginn eine „Speisekarte“ verteilt auf der alle Rezepte auch zum nach kochen festgehalten waren. Der Tisch an dem wir später speisen sollten, war auch schon sehr schön mit Kerzen, Tüchern, Weingläsern und Besteck gedeckt. Wir waren ein kleines Grüppchen von 10 Leuten + Lehrerin.
Ich nenne euch heute nur das Menü und zeige euch ein ganz paar Bilder. Die ausführlichen Rezepte folgen zu einem späteren Zeitpunkt. Zum Teil erst wenn es noch mal nach gekocht wurde,da ich nicht zu jedem Rezept ein Bild habe.

image

So nun das Menü (die italienischen Namen folgen mit den Rezepten später):
1. Rosmarinbrot
2. Pizza Calzone (mit Salat & Sardinen gefüllt)
3. Knoblauch-Hähnchen
4. Reisbällchen
5. Pizza Magherita
6. Pasta mit Tomaten-Sauce
7. Salat in Parmesan-Schälchen
8. Pizza fritta (Pfannen-Pizza)
9. Kaffee-Parfait (halbgefrorenes Eis)
10. Obstsalat mit Mascarpone-Creme

image

Als Aperitif gab es Ananassaft mit Prosecco. Während des Essens gab es Wasser und einen Weißwein und zum Dessert hab es noch ein Gläschen Schokolikör. Wer mochte, bekam auch noch einen Espresso (ich nicht, da ich keinen Kaffee trinke).

Jedes Essen war lecker und so gut wie alle Rezepte werde ich zu hause mal nach kochen.
So am Wochenende werden denke ich die ersten Rezepte folgen.

Mühlenmuseum in Gifhorn

Heute möchte ich euch von dem Mühlenmuseum in Gifhorn berichten, dieses haben wir im Sommerurlaub (Juli 2014) besichtigt. Kurz etwas zu Gifhorn. Gifhorn ist meine Heimatstadt in der ich bis Januar 2014 gelebt habe. Danach hat es mich der Liebe wegen ins Saarland verschlagen. Gifhorn heißt auch von damals Zicken-Stadt und liegt zwischen Wolfsburg und Braunschweig, was vielleicht mehr Leuten von euch ein Begriff sein könnte.
Gifhorn liegt außerdem nah an der Lüneburger-Heide, die ebenfalls ein Besuch Wert ist, vor allem wenn das Heidekraut am Ende eines Sommers in schönem Lila getaucht ist und an Lavendelfelder in Frankreich erinnert.

So nun kommen wir aber erst einmal zum Mühlenmuseum. Die Öffnungszeiten sind im Sommer (zumindest aktuell in 2014) täglich von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr. Der Eintritt kostet für Erwachsene 10,- € und für Kinder 4,- €.
Ja der Preis für Erwachsene ist schon ein bisschen was bloß für ein Museum, werdet ihr euch denken, aber die Mühlen müssen ja schließlich auch instand gehalten werden und da das Museum auf Spenden und die Eintrittsgelder angewiesen ist, ist der Preis etwas höher. In der Zeit vom 01.10-14.03 ist das Mühlenmuseum geschlossen. Verstänlich, denn wer will denn auch im Winter bei Schnee ein Freiluft-Museum besichtigen?? Ich nicht 😀

Das Mühlenmuseum befindet sich auf einem ca. 100.000 m² großen Freigelände. Dieses internationale Mühlenmuseum ist so in der Art einzigartig auf der ganzen Welt. Ihr könnt dort diverse Mühlen aus Spanien, Frankreich, Griechenland, aus Thailand usw. besichtigen. Die Mühlen können nicht nur von außen angeguckt werden, in so gut wie alle Mühlen darf man zumindest in das Erdgeschoss und sich die Mühle ein Mal von Innen anschauen. Aber in vielen Mühlen dürft ihr sogar in die Obere Etage gehen und euch anschauen wie das Getreide den Weg zum Mahlstein gefunden hat. Außerdem könnt ihr von dort oben auch die Aussicht auf den Schloss-See genießen.
So aber nun erst mal genug zu den Fakten, ich möchte euch natürlich auch ein paar der Fotos die ich gemacht habe, nicht vorenthalten:

20140707_124007

eine deutsche Windmühle von unten aus fotografiert

20140707_121233

eine griechische Windmühle

 

Die griechische Windmühle die hier in dem Museum zu finden war, fand ich sehr schlicht gehalten. Es gab auf jeden Fall weitaus größere und verschnörkeltere Mühlen in dem Museum.

 

Dies war die erste deutsche Windmühle der man im Museum über den Weg läuft. Durch die offene Tür, die ihr am unteren Rand noch seht, konnte man die Mühle betreten. Im Inneren trat man in einen großen Raum, wo auch damals Esel platz hatten um Karren mit Getreide ran zufahren. Man durfte auch die steile Treppe ins obere Geschoss erklimmen und sich dort die Einfüllschächte anschauen.

 

 

 

20140707_130958

 

 

 

So nun eine Wassermühle die in Thailand (ich glaube es war Thailand) anzutreffen war.
Es gab sonst im Mühlenmuseum noch zwei weitere Wassermühlen.
Mir selbst gefallen Wassermühlen sehr gut, denn das Plätschern des Wassers ist ungemein beruhigend.

 

 

 

In der Nähe der Wassermühlen findet man auch die Dorfanlage des Mühlenmuseum. Dies sind alte Fachwerkhäuser die dort mit Reetdach ausgekleidet sind. Es sind 3 Haupthäuser, ein Brothaus, ein Trachtenhaus (Wirtshaus) und ein Backhaus. In dem Wirtshaus könnt ihr euch zur Brotzeit niederlassen. Das Brot wird im Brothaus auf Steinofen immer selbst gebacken. Dieses Brot könnt ihr auch im Ganzen erwerben und mitnehmen wenn ihr dazu Lust habt. Ansonsten gibt es dort auch für die Leckermäulchen unter euch Kuchen vom Steinofen zu kaufen und zum Vorort verspeisen. Wir haben uns, da wir noch keinen großen Hunger hatten, für ein Stück Kuchen und Wasser entschieden. Man muss dazu sagen, dass wir beide keine großen Kaffee-Trinker sind.
Wir hatten dann leckeren Streuselkuchen. Das Stück hat 2,- € gekostet, war frisch gebacken und recht groß. Also Preis-Leistung war vollkommen in Ordnung.

So dann kommen wir zu meiner Lieblingsmühle, die ich im Mühlenmuseum gesehen habe. Es ist die spanische Windmühle. Sie hat es mir angetan. Diese schöne Farbe. Und allgemein der ganze Stil dieser Mühle erinnert mich richtig an die warmen Länder und beschert gleich etwas Fernweh *lach*, aber seht doch erst mal selber:
20140707_121339 20140707_123039

 

Zwei Ansichten. Links die von Vorne, wo ihr auch den Aufgang sehen könnt. Oben auf der Fläche unter dem Windrad kann man ganz gut verweilen und eine Pause machen. Es ist eine Art Terrasse und dort auf den Rand kann man sich setzen und einen Moment die Ruhe der Natur genießen und den Blick über den links liegenden Schloss-See schweifen lassen.

 

Das rechte Foto ist die Rückansicht der Mühle, wo ihr auch das große Windrad gut erkennen könnt.

 

Außerdem befindet sich auf dem großen Gelände noch eine russisch-orthodoxe Kirche. Man kann diese auch besichtigen aber das kostet für Erwachsene 2,50 € und für Kinder 1,50 € extra. Da es nur eine Kirche ist, haben wir sie nur von außen angeguckt.20140707_135326Hier ein Bild. Sie sieht schon faszinierend aus, aber uns war es das Geld nicht wert. War von euch jemand schon drin? Ihr könnt mir ja berichten.
So nebenan vom Museum befindet sich ein Glockenpalast. Da dieser Extern ist (also nicht zum Mueseum gehört) könnt ihr euch denken, dass er extra kostet. Der Glockenpalast ist wie ein eigenes Museum. Von außen kann man ihn aber auch vom Museum sehen. Soweit ich weiß kostet der Eintritt weitere 10,- €. Man kann dort wohl viel über die Geschichte der Glocken entstehen und sich auch einige angucken. Hier ein Foto:

20140707_135245

20140707_135231

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auf dem linken Bild seht ihr den Glockenpalast. Auf dem rechten Bild seht ihr den Vorplatz vor dem Glockenpalast. Ihr ist ein Denkmal hingestellt. Das Denkmal der europäischen Freiheitsglocke.

So ich hoffe der Beitrag hat euch etwas gefallen. Ich fand das Mühlenmuseum ganz spannend. Auch wenn die 10,- € Eintritt nur für Mühlen im ersten Moment etwas abschrecken, aber ich fand wir hatten einen tollen Tag dort. Das Wetter war auch schön, so dass wir die frische Luft dort in vollen Zügen genießen konnten. Auch den Kuchen in der Dorfanlage konnten wir draußen genießen.

Solltet ihr euch also für einen Besuch im Mühlenmuseum entscheiden, wünsche ich euch viel Spaß und richtet meiner Heimat liebe Grüße aus 😉

kleiner Vorgeschmack für euch …

So schon ein mal zur Info:

Wir fahren im Herbst noch mal eine Woche weg. Eine Woche richtig Urlaub im warmen, ja das haben wir uns dann doch noch gegönnt. Und die Gartensaison ist dann auch schon so ziemlich rum.

Es geht eine Woche in die Türkei, genauer gesagt nach Side. Wir sind beide das erste Mal dann im Ausland und freuen uns schon sehr.

Da wir den Urlaub aber recht günstig halten wollen, haben wir uns für ein Hotel entschieden was nur 2 Sterne hat. Aber das heißt ja nicht zwangsläufig das es schlecht ist. Es hat eine super Weiterempfehlung im Internet von 91 %. Wir haben unser Doppelzimmer mit Halbpension gebucht, da wir doch mehr unterwegs sein wollten und die Umgebung ansehen wollen.

Nach unserem Urlaub werde ich euch auch von dort einen Bericht schreiben und auch dann genaueres zum Hotel nennen (z.B. Name, Lage, und wie es allgemein so ist).

Seit also schon mal gespannt auf den Herbst…. 🙂